Stadt Beverungen

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Aktuelles aus Beverungen

1.900 Glasfaseranschlüsse in der Kernstadt von Beverungen

Die Telekom wird in Beverungen ein Glasfasernetz für 1.900 Haushalte in der Kernstadt ausbauen. Damit sind dann Übertragungsgeschwindigkeiten von 1 Gigabit pro Sekunde sowohl im Download als auch im Upload möglich. Die Stadt Beverungen und die Telekom haben die Vorbereitungen für dieses Großprojekt abgeschlossen und gehen nun in die detaillierten Ausbauplanungen. Das auszubauende Gebiet erstreckt sich westlich und östlich der Lange Straße (B 83) von der Evangelischen Kirche bis zum Grünen Weg und erfasst weite Teile des innerstädtischen Siedlungsgebietes. Mit den hierfür notwendigen Bauarbeiten soll straßenweise im Frühjahr 2022 begonnen werden. Als Bauzeit sind rund 6 Monate vorgesehen. Rechtzeitig vor Baubeginn wird es einen Vorvermarktungszeitraum geben, in dem alle Hauseigentümer für sich entscheiden müssen, ob sie einen schnellen Glasfaseranschluss haben möchten. In diesem Zeitraum ist der Hausanschluss, der rund 800 Euro kostet, kostenlos.
 
Die Telekom baut das Glasfasernetz in Beverungen eigenwirtschaftlich. Das bedeutet, dass es keine stattlichen Zuschüsse gibt und auch keine vorgegebene Anschlussquote erreicht werden muss. Auch nachträgliche Hausanschlüsse sind möglich. Nähere Einzelheiten können im Telekom Partner Shop Telebaumann, Lange Str. 28 erfragt werden.
 
Karl-Heimz Rempe, Regionalmanager der Telekom, betont, dass die Telekom damit auch dem Auftrag nachkomme, in kleineren Städten für schnelles Internet zu sorgen. Bürgermeister Hubertus Grimm freut sich sehr über das Angebot der Telekom, da es einen bedeutsamen Schritt voran in die Zukunft ist und zur Stärkung der Innenstadt beitrage. Mehr als die Hälfte der Haushalte der Kernstadt werden bis Ende 2022 mit Glasfaser bedient. Auch für die kleineren Ortschaften der Stadt Beverungen bleibe das Ziel bestehen, Glasfaser bis zu jedem Haushalt zu verlegen. Hier verwies der Bürgermeister auf eine erneute kreisweite Vorgehensweise, für die auch Fördermittel eingesetzt werden müssen. In der Kernstadt sind bereits im Gewerbegebiet Osterfeld und im Neubaugebiet am Beverstadion mit Glasfaserleitungen verlegt worden.